Heißer Kaffee nach viel Schmutz

Freundeskreis für Flüchtlinge putzt Park der Jugend und Straßen um Südbahnhof

Von Elke Lier

Heißer Kaffee nach viel Schmutz

Freundeskreis für Flüchtlinge putzt Park der Jugend und Straßen um Südbahnhof
Von Elke Lier

Gera. Die kleine, achtjährige Roshanak war am vergangenen Sonnabend trotz des eisigen Windes fröhlich mit ihrem Plüschhasen zum städtischen Frühjahrsputz „Meine Hand für meine Stadt“ gekommen. Das Mädchen gehörte zu den ausländischen Helfern des Geraer Freundeskreises für Flüchtlinge, der das große Saubermachen gleich zum Auftakt unterstützte.  Roshanaks Vater Omid Mohammadpour ist Iraner und arbeitet als Ingenieur bei PI Ceramic Lederhose. „Für uns Iraner gehören Gärten zu einem guten Leben und zur persischen Tradition. Heute wird in meiner Heimat der Tag der Natur gefeiert. Deshalb kümmere ich mich gerne um die Natur in Gera, denn hier am Park der Jugend wohne ich mit meiner Familie und will, dass er schön aussieht.“

Hand in Hand mit den deutschen Mitgliedern des Freundeskreises und seinem 86-jährigen Vorsitzenden Franz Beutel kümmerte sich der Afghane Mohammad Ashraf Aslamzada um mehr Sauberkeit in der Stadt und füllte schnell den großen blauen Müllsack mit Abfall. Die Geraer haben den sympathischen Afghanen schon öfter bei interkulturellen Festen und bei der Fete de la Musique erlebt, wo er mit Volksmusik aus seiner Heimat begeisterte. Von Beruf ist er Elektriker. An diesem Tag strahlte der dreifache Familienvater: „Nach fünf Jahren Aufenthalt in Deutschland habe ich endlich alle nötigen Dokumente zusammen, um wieder als Elektriker arbeiten zu dürfen.

Ich hoffe, dass ich eine gute Stelle vermittelt bekomme.“ Den Park der Jugend, die Schnittgerinne der umliegenden Straßen des Südbahnhofes und den Parkplatz des Bahnhofes säuberte die internationale Truppe einträchtig von vielen Zigarettenkippen, Papier, Silversterknallern, Glas und Kronkorken. Unter Leitung von Reiner Markgraf, der diesen Einsatz bereits zum dritten Mal organisiert hatte, gab es zum Abschluss und zum Aufwärmen einen Überraschungskaffee im syrischen Laden „Dost Market“. Gratis spendierte ihn die Ladenchefin Avci Hacer in herzlicher arabischer Gastfreundschaft.

Die Bilder zur Nachricht wie immer in unserer Galerie.

Zurück

Nachrichten